Solar und Green Techs volatil. Aktienmärkte unter Druck

Aktuell kommt viel zusammen. Die Aktienmärkte sind unter Druck. Der DAX hat bereits die 200 Tage Linie erreicht, der DOW kämpft und der US Tech 100 ist an einem wichtigen Chart Punkt angekommen. Rund 400 Punkte sind noch Platz bis zur MA200. Nach dem Run der letzten Monate ist ein Durchatmen durchaus erlaubt. Dennoch sollten gewisse Marken Halt bieten da ansonsten eine größere und harte Korrektur eintreten könnte.

Aktuell gibt es nur wenige Gründe auf steigende Kurse zu setzen. Vielleicht die alte Hoffnung „Buy the dip“. Aber das ist auch keine unendliche Weisheit.  Und wo genau ist der Dip? Die Probleme des Immobilienriesen Evergrande, der wohl in die Insolvenz rutschen wird, könnte einen Dominoeffekt im Finanzsystem herbeiführen. Da der ganze Bau Boom in China auf Schulden geschultert wird besteht hier ein kaum abschätzbares Risiko. Solche Unklarheiten mögen Börsen überhaupt nicht. Aber das ist nicht das einzige Thema aus China. Erst werden Rohstoffimporte von der US Administration aufgrund möglicher Zwangsarbeiten aus der Region Xinjiang für u.a. Polysilizium, einem wesentlichen Rohstoff für Solarmodule, ausgesprochen. Dann gibt es eine Petition von US Solar Unternehmen gegen Importe aus Vietnam, Thailand und Malaysia wegen Solarmodul Dumping. Schwierigkeiten zwischen Australien und China beim Thema Kohle führen zu einer Strom Rationalisierung und lassen energieintensive Rohstoffe wie Aluminium und Silizium Preise enorm steigen.

Und nicht nur wirtschaftlich knirscht es. China zeigt mächtig militärische Stärke gegen Taiwan wegen Herrschaftsansprüche. Ein Krieg würde sehr wahrscheinlich zu einem Crash an den Börsen führen.

Aber nicht nur China ist der Prügelknabe. Neben den hohen US Inflationszahlen und einem möglichen Shutdown aller US Behörden aufgrund wieder einmal aufflammenden Kämpfen zwischen Demokraten und Republikanern beim Thema Schuldenobergrenze, liegt ein großes Problem über der ganzen Welt. Teilemangel! Primär im Bereich Chipsektor. Annähernd alle Autobauer, ausgenommen BYD vielleicht da dieses Unternehmen nahezu autark produzieren kann, leiden unter der Unterversorgung von Elektrokomponenten. Dieses Problem wird sich auf die Wirtschaft stark auswirken. Damit sollten sich Prognosen für 2021 und darüber hinaus deutlich eintrüben.

Green Techs sind aktuell besonders anfällig. Einige Unternehmen werden aufgrund der Rohstoffsituation die zugesagten Lieferungen oder Projektziele nicht einhalten können. Wasserstoff und Solar Aktien sind generell sehr anfällig auf allgemeine Marktbewegungen. Hoffnung gibt es bei den Rohstoffunternehmen die von den Preissteigerungen profitieren könnten. Sollte aber die weltweite Entwicklung beim Thema Elektro Mobilität ins Stocken geraten, so wären z.B. die zum Teil bereits gut gelaufenen Lithium Aktien ebenfalls einer Korrektur nahe.

Die Aussichten auf steigende Aktienkurse sehen also nicht gut aus. Es sind einfach zu viele Themen die gelöst werden müssen. Was sich allerdings nicht geändert hat ist die Liquidität. Die Märkte sind vollgepumpt mit Geld. So könnte die Verkaufswelle heftig ausfallen aber aufgrund der Alternativlosigkeit für Investments ebenso auch wieder schnell steigen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: